Das Kryptohandy vorgestellt: Bietet 100% Schutz vor WhatApp Hacks, Handyüberwachung!

WhatsApp hacken? Keine Chance! – So schützt man sich vor Angriffen über das Mobilfunknetz!

 

Angriffe per IMSI Catcher oder SS7 Exploit haben für Hacker einen großen Vorteil: Sie lassen sich schwer bemerken. Entweder müssten die Opfer sich teure Hardware anschaffen, um manipulierte Funkzellen feststellen zu können oder sie benötigen ausreichend Fachwissen, um dahingehende Sicherheitsprüfungen mit den Bordmitteln ihres Smartphones durchzuführen. Das klingt nicht nur kompliziert, das ist es auch. Allerdings gibt es einfach handbare Alternativen. Mit diesen lässt sich nicht nur verhindern, dass andere den eigenen Account bei WhatsApp hacken. Mit diesen lässt sich die Sicherheit von Mobiltelefonen allgemein stark erhöhen!

Der Nachteil daran: Letztlich musst erst jemand den eigenen Account bei WhatsApp kacken, damit das überhaupt auf diese Weise festgestellt werden kann. Erst wenn ein Fremder über den eigenen Account Nachrichten verschickt, wird das Problem ersichtlich. Dann ist es allerdings im Regelfall zu spät. Außerdem bleibt die Kommunikation als solche häufig unverschlüsselt und es lassen sich beispielsweise weiterhin Telefonate abhören. Eine bessere Lösung ist daher ein sogenanntes Kryptohandy.

 

 

Keine Chance für IMSI Catcher & Co. – das kann ein Krypto-Handy!

Einfach ausgedrückt ist ein Krypto-Handy ein Mobiltelefon, das so vorbereitet wurde, dass es nicht abgehört werden kann. Sämtliche Kommunikation wird verschlüsselt übertragen. Auch der Mobilfunkbetreiber kann sich so keinen Zugriff auf die Daten verschaffen, da die Verschlüsselung außerhalb seiner Einflusssphäre erfolgt. Selbst wenn also jemand einen IMSI Catcher einsetzt, sind die mitgeschnittenen Daten noch einmal separat verschlüsselt und der jeweilige Key, der dazu benutzt wurde, kann nicht auf dem Mobilfunknetz abgerufen werden. Auch Telefonate mit einem Kryptohandy lassen sich prinzipiell nicht abhören. Allerdings verbleibt zunächst das Problem, dass Angreifer sich die jeweiligen Daten für den Verbindungsaufbau mit einem SS7 Exploit beschaffen können. So wären sie weiterhin in der Lage, eingehende Anrufe umzuleiten. Und mit einem IMSI Catcher ließe sich weiterhin die Netzwerkverbindung des Smartphones vollständig kappen.

Keine Chance beim WhatsApp hacken - Krypto-Handys halten nahezu dem Angriff stand!

Waren Krypto-Handys früher meist veraltete Geräte mit spezieller Systemsoftware, sind heute leistungsstarke Smartphones mit entsprechenden Sicherheitsfeatures verfügbar.

Für diese Fälle verfügen die meisten aktuellen Krypto-Handys allerdings über eine Fake Cell ID Tower Erkennung. Diese Software schlägt direkt Alarm, wenn ungewöhnliche Verbindungsvorgänge festgestellt werden und bietet verschiedene Eingriffsmöglichkeiten.Unter anderem lassen sich verdächtige Funkzellen blockieren. Aber auch verdächte SS7-Attacken können die jeweiligen Apps erkennen. So können Angreifer gar nicht erst den eigenen Account bei WhatsApp, Facebook, Instagram, etc. mitlesen – der eigentliche Angriff lässt sich vollständig abwehren.

 

WhatsApp hacken – Ein Fazit

Nahezu jeder kann einen Account bei WhatsApp hacken. Am einfachsten ist sicherlich die Methode mit dem WhatsApp Web QR Code Scan. Sie lässt sich andererseits aber auch einfach verhindern – man sollte eben niemanden einfach so das eigene Smartphone geben und niemand sollte es unbeaufsichtigt nutzen dürfen. Andererseits lassen sich Angriffe wie die per IMSI Catcher oder über SS7 nur schwer mit den verfügbaren Bordmitteln verhindern. Selbst ausgeklügelte Spionage-Apps, wie mSpy für Smartphone, können den unbefugten Zugriff meist erst dann feststellen, wenn es eigentlich zu spät ist.

Eine äußerst sichere Alternative sind da die sogenannten Krypto-Handys mit Fake Cell ID Tower Erkennung. Mit ihnen lässt sich ein Angriff schnell unterbinden, so dass die Angreifer erst gar nicht einen Account und Nachrichten mitlesen können!

Leave a Reply